Bertha Ullmann, geb Weil (1864 - 1943)

Bertha Weil wurde am 9. April 1864 in Steinsfurt als Tochter von Lazarus Weil (1830 - 1906) und seiner Ehefrau Babette geb Glück (1825 - 1887) geboren. Lazarus und Babette hatten am 24. Oktober 1858 geheiratet und hatten 5 Kinder: Leopold (*1859), Klara (*1861), Bertha, Ida (*1865) und Moses (*1867).

Am 17. November 1885 heiratete Bertha in Malstatt-Burbach den Kaufmann Julius Ullmann .
Julius wurde am 8. Oktober 1858 in Monzingen als Sohn des Cigarrenmachers Aron Ullmann und seiner Ehefrau Sara geb Mühlstein geboren . Das Ehepaar lebte zunächst in Malstatt-Burbach, später in St. Johann, beides Teile des heutigen Saarbrücken. Sie hatten vier Kinder: Max (*1886), Sally (*1888), Bianka (*1889) und Johanna (*1893).

Julius starb 1930 in Saarbrücken. Bertha zog nach Berlin, wo ihre Kinder lebten. Auch Max starb jedoch schon 1930. Bertha lebte jetzt mit ihrer Schwiegertochter Elsa geb Schmitt.

Bertha wurde am 20. November 1942 von Berlin aus mit Transport I 79  nach Theresienstadt deportiert, wo sie am 16. Mai 1943 unter ungeklärten Umständen starb.

Während ihr Sohn Sally mit seiner Ehefrau Klara geb Kauf  in die USA fliehen konnte, wurden die beiden Töchter Bianka (verheiratete Jauch) und Johanna (verheiratete Kauf) nach Auschwitz deportiert und umgebracht.

Gedenken

Im Gedenkbuch gibt es den Eintrag 1173550 für Bertha Ullmann

Quellen

Standesbücher in Steinsfurt, Monzingen, Malstatt-Burbach, St. Johann, Berlin-Charlottenburg

Einträge im Gedenkbuch für Bertha, Bianca und Johanna